Navigation
Wohnen und Pflegen in der Malteser Rhein-Ruhr gGmbH

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement (QM) der Malteser Wohn- und Pflegeeinrichtungen

Qualität wird in den Malteser Wohn- und Pflegeeinrichtungen groß geschrieben. Dafür haben die Führungskräfte die gemeinsamen »Qualitätsziele der Malteser Altenhilfeeinrichtungen« entwickelt. Sie sind Fundament und Rahmen für das qualitätsbewusste Handeln aller Mitarbeiter und gleichzeitig Richtlinie für eine individuelle, an den Bedürfnissen der Bewohner orientierte Betreuung und Begleitung.

Die Qualitätsziele beschreiben, wie die Malteser die Qualität der Arbeit in ihren Einrichtungen verstehen. Dazu werden konkrete Maßnahmen benannt, z. B. Betreuung nach aktuellen pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen, altersgerechte Ernährung, ehrenamtliche Begleitdienste und umfangreiche Freizeitangebote. Der Zielerreichungsgrad der Qualitätsziele wird regelmäßig überprüft. Damit stärken die Malteser die Basis ihres Qualitätsmanagements und verpflichten sich zu einem qualitätsbewussten Handeln.
 
Das prozess- und teamorientierte QM-System soll die Planung, Steuerung, Sicherung und Überprüfung des Zielerreichungsgrades sowie die Weiterentwicklung der kontinuierlichen Verbesserung von Prozessen in jeder Malteser Einrichtung sicherstellen – Pflegedokumentation, Pflegeplanung, Pflegeorganisation, Expertenstandards, Pflegevisite und Fallbesprechungen sind nur einige Beispiele.

Es werden regelmäßig Bestandsaufnahmen der inhaltlichen und fachlichen Arbeit vorgenommen, um daraus Veränderungen abzuleiten (Defizite erkennen und Mängel beseitigen). Die ständige Reflexion des Handelns und die regelmäßigen Vergleiche zwischen Soll und Ist in allen Aufgabengebieten gewährleisten nicht nur die Weiterentwicklung der Einrichtungen, sondern garantieren Bewohnern und Angehörigen eine fachkompetente und qualitativ gute Leistungserbringung. Erfahrungen aus den Bestandsaufnahmen fließen wiederum in den Qualitäts-Planungsprozess ein. Die gewonnenen Informationen tragen zu Verbesserungsmaßnahmen unterschiedlichster Art bei.

Qualitätssicherung in der Pflege
Ein wesentlicher Bestandteil des QM-Systems ist die Qualitätssicherung in der Pflege. Sie umfasst alle Maßnahmen, die der Optimierung der Pflege bzw. der Versorgung der Bewohner dienen. Analysiert werden die Rahmenbedingungen, die Abläufe, die Art und Weise wie Dienstleistungen erbracht worden sind sowie das Ergebnis, d. h. die Wirkung der Pflege auf die Bewohner.

Mittels Bewohner-, Angehörigen- und Mitarbeiterbefragungen – sie finden alle zwei Jahre statt – werden die genannten Faktoren zusätzlich überprüft. Die Ergebnisse daraus finden wiederum Berücksichtigung z. B. in so genannten Zielvereinbarungen mit den Führungskräften. Darin werden spezifische und anlassbezogene Inhalte festgelegt. Dies können bestimmte Weiterbildungen und Entwicklungsmöglichkeiten sein, um persönliche wie fachliche Voraussetzungen der Mitarbeiter zu fördern und weiter auszubauen. Es kann aber auch um einzelne Themen oder Themengebiete gehen, in die sich der Mitarbeiter einarbeitet, um sie im Ganzen voran zu bringen.

Besonders wichtige Qualitätskriterien
Dokumentation, Hygiene, Wundmanagement, Arbeitssicherheit und Palliativpflege sind besonders wichtige Qualitätskriterien. Deshalb wurden speziell
geschulte Mitarbeiter dazu berufen, einen hohen Qualitätsstandard auch in diesen Bereichen sicher zu stellen.

Weitere Informationen