Navigation
Wohnen und Pflegen in der Malteser Rhein-Ruhr gGmbH

Richtfest am Malteserstift St. Katharina: Neuer Wohnraum für Senioren und junge pflegebedürftige Menschen

Rund 50 Gäste haben sich beim Richtfest des Erweiterungsbaus am Malteserstift St. Katharina über den guten Baufortschritt gefreut. In dem Neubau entstehen 21 barrierefreie Wohnungen, von denen zehn für das Junge Wohnen vorgesehen sind. In die anderen elf Appartements werden Senioren ins Wohnen mit Service einziehen.

22.02.2019
Stolz auf das erfolgreiche Bauprojekt (v.l.): Norbert Rath, technischer Leiter der Conesta Projekt Dormagen GmbH & Co. KG, Bürgermeister Erik Lierenfeld, Yaser Almeshleb, Bauleiter, Barbara Caron, Hausleiterin des Malteserstift St. Katharina, Pastor Peter Stelten und Roland Niles, Geschäftsführer der Malteser Rhein-Ruhr gGmbH.

Dormagen. Noch sind die Wände des Erweiterungsbaus am Malteserstift St. Katharina unverputzt und die Schritte der Besucher hallen auf dem Betonboden. Aber schon bald wird der Innenausbau beginnen, sodass die geplante Fertigstellung des neuen Gebäudes eingehalten werden kann. „Wir sind sehr zufrieden mit dem schnellen Baufortschritt. Damit können wir unser Versprechen halten, mit den neuen Wohnungen ab Juni sowohl pflegebedürftigen jungen Menschen als auch noch recht selbstständigen Senioren ein neues Zuhause zu bieten“, sagt Roland Niles, Geschäftsführer der Malteser Rhein-Ruhr gGmbH.

 

Zehn Appartements für Junges Wohnen und elf Wohnungen für Senioren

In dem Erweiterungsbau auf dem Gelände des Malteserstift St. Katharina entstehen insgesamt 21 barrierefreie Wohnungen. Die zehn Appartements für Junges Wohnen im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss des fünfstöckigen Gebäudes sind eine im Rhein-Kreis Neuss bisher einmalige ambulante Wohnform. Ziel ist es, Menschen im Alter von 18 bis etwa 60 Jahren, die aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung bereits früh auf Pflege angewiesen sind, ein möglichst selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Die Appartements sind ca. 40 m² groß und verfügen über ein barrierefreies Bad, eine Küchenzeile und einen Balkon oder eine Terrasse.

In den oberen drei Stockwerken des Erweiterungsbaus entstehen elf Appartements für Wohnen mit Service, die zwischen 55 m² und 78 m² groß sind. In diese Wohnungen können noch recht selbstständige Senioren einziehen. Damit steigt die Zahl der Appartements für Wohnen mit Service von bisher 34 auf 45 Wohnungen.

Malteserstift St. Katharina: Viel Erfahrung mit den Bedürfnissen junger pflegebedürftiger Menschen

Seit Eröffnung der Pflegeeinrichtung in 2011 verfügt das Malteserstift St. Katharina über einen Schwerpunktpflegebereich für junge Pflegebedürftige, wodurch die Mitarbeiter die speziellen Bedürfnisse dieser Menschen sehr gut kennen. „Viele junge Menschen, die auf Pflege angewiesen sind, möchten trotz ihrer Einschränkungen ein erfülltes Sozialleben führen und ihre Freizeit abwechslungsreich gestalten. Durch die Pflegesituation kommen sie aber oft nur schwer in Kontakt mit Gleichaltrigen“, erklärt Barbara Caron, Hausleitung der Einrichtung. In dem Jungen Wohnen gibt es zusätzlich zu den Appartements einen modernen Aufenthaltsraum mit großer Küche und angrenzender Terrasse. Dort können die jungen Menschen zum Beispiel Spieleabende veranstalten und gemeinsam Zeit verbringen. „Für gelegentliche Ausflüge steht unser Hausbus zur Verfügung“, ergänzt Caron. Eine Fachkraft des Malteserstift St. Katharina wird die Mieter dabei unterstützen, ihren Alltag zu gestalten und dabei ihre früheren Hobbys und Interessen berücksichtigen.  

Große Nachfrage nach Appartements für Wohnen mit Service

Vier der zehn Wohnungen für Senioren sind bereits reserviert. Interessenten können sich für ein individuelles Beratungsgespräch an Barbara Caron wenden. Die nächste Möglichkeit, sich über das Wohnen mit Service am Malteserstift St. Katharina zu informieren, besteht am Dienstag, 12. März um 18 Uhr. Die Veranstaltung findet in der Cafeteria der Einrichtung, Dr.-Geldmacher-Straße 24 in Dormagen-Hackenbroich statt. Auch beim Jungen Wohnen gibt es noch freie Wohnungen. „Da viele junge Pflegebedürftige nicht mobil sind, werde ich dieses neue Angebot demnächst in Selbsthilfegruppen vorstellen und biete auch Hausbesuche an“, so Caron. Anfragen können Interessierte telefonisch an 02133 5068-100 oder per E-Mail an barbara.caron@malteser.org richten.

Weitere Informationen